Gesamtschule Barmen

 

Warum nehmen wir an der Bildungsinitiative KURS21 e.V. teil?

Wir sind erst seit 2012 wieder dabei, nach einer durch Personalwechsel bedingten Pause.

Wir versprechen uns davon den Kontakt zu Gleichgesinnten, den Austausch mit anderen Schulen und Firmen, Vernetzung, Ideenaustausch usw.

 

 

Was für einen Nutzen haben wir von der Lernpartnerschaft?

Die GEPA hat Zugang zu jungen Menschen, ihrer Kreativität,und ihren Ideen. 

Sie erhält Einblick in das Leben und Denken der jungen Generation mit ihren Trends und Formen der Mediennutzung. 

Sie kann in Projekten den Horizont der Schüler erweitern und die kommende Generation für ein anders Konsumverhalten interessieren.

Außerdem besteht die Möglichkeit schon bekannte Jugendliche für die offenen Lehrstellen zu gewinnen.

Die Gesamtschule Barmen hat die Möglichkeit mit Hilfe des außerschulischen Lernortes „GEPA“ in den Bereichen „Wirtschafts- und Gesellschaftslehre“ die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Verantwortung für die Umwelt“ an konkreten Beispielen zu erarbeiten.

Die Kooperation besteht sowohl auf der Unterrichtsebene als auch auf der Projekt- und Berufsbildungsebene.

Die Kooperationsebene "Unterricht" liegt vorrangig in den Fächern Wirtschaftslehre in Jahrgang 6, Gesellschaftslehre, Wahlpflichtbereich Naturwissenschaft Jahrgang 9 und Biologie Jahrgangsstufe 12.

Die Kooperationsebene "Projekt" besteht aus  der Schülerfirma, deren Mitglieder täglich in der Mittagspause "gepa-Snacks"  verkaufen.

Engagierte Schülerinen und Schüler verkaufen GEPA – Produkte an Elternsprechtagen und betreuen Informations- und  Spielstände am Tag der offenen Tür. Dort wirbt  die Schülerfirma auch in der Schulöffentlichkeit für fair gehandelte Produkte.

Die Kooperationsebene " Berufsbildung" zeigt sich in der Themenwoche des 8. Jahrgangs und in der Übernahme von Praktikanten im 9. Jahrgang.   

GEPA - The Fair Trade Company

 

Warum nehmen wir an der Bildungsinitiative KURS21 e.V. teil?

Kurs 21 bietet die Möglichkeit, als Unternehmen in direkten Kontakt zu Schulen zu treten und damit zu Kindern und Jugendlichen, die ja unsere Zukunft sind. Gleichzeitig können Erfahrungen ausgetauscht, Kontakte geknüpft und Ideen gemeinsam umgesetzt werden. Besonders der Austausch mit anderen Unternehmen und Schulen ist in jedem Falle bereichernd.


Was für einen Nutzen haben wir von der Lernpartnerschaft?

Wir als GEPA bleiben über die Lernpartnerschaft mit der Gesamtschule Barmen immer auch in direktem Kontakt mit Kindern und Jugendlichen. Und da wir als Unternehmen den Fairen Handel auch in Zukunft jungen Menschen näher bringen möchten, ist die Lernpartnerschaft für uns von großer Bedeutung. Im Rahmen von Workshops, Praktika, Betriebsbesichtigungen können einerseits die Schüler/innen entdecken, was Fairer Handel bedeutet, welche Menschen eigentlich hinter den Produkten stehen, die wir täglich konsumieren und gleichzeitig erhalten wir als Unternehmen viele Impulse von jungen Menschen hierzulande. Dank der intensiven Kontakte zu Lehrern und Schüler/innen können auch wir als Unternehmen immer wieder erfahren, was junge Menschen bewegt, was sie unter einer gerechten Welt verstehen und welche Schritte wir gehen müssen, um zumindest teilweise diese Gerechtigkeit auch in die Realität umzusetzen. Mit vielen unterschiedlichen Projekten haben wir in den letzten Jahren spannende Anregungen und Impulse von unserer Partnerschule oder besser, von den Schülerinnen und Schülern erhalten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum haben wir uns die Gesamtschule Barmen als Partner ausgesucht?

Zwischen der Gesamtschule Barmen und der GEPA bestehen viele Gemeinsamkeiten. Beide Partner identifizieren sich schon lange mit den Zielen der Nachhaltigen Entwicklung. Sowohl bei der GEPA als auch bei der Gesamtschule Barmen wird der Begriff Nachhaltigkeit mit Inhalten und Leben gefüllt. Für die GEPA bedeutet Nachhaltigkeit soziale, wirtschaftliche und ökologische Verantwortung. Und dieser Verantwortung stellt sich die GEPA tagtäglich im Umgang mit ihren Partnern im Süden, aber auch wenn es um ökologische und wirtschaftliche Aspekte geht. Für die GEPA als faire Handelsorganisation und als größtes europäisches Fair Handelsunternehmen gilt das Motto: Fair zum Menschen – fair zur Natur. Auch hier trifft sie sich mit einem Leitprinzip der Schule – der Verantwortung für die Umwelt.

Gerade weil der Faire Handel so begreifbar ist und hinter jedem Produkt die Menschen sichtbar werden, eignet er sich besonders dafür, Kinder und Jugendliche für die globalen Zusammenhänge zu interessieren.