Talent trifft Beruf - Abschlussveranstaltung 2015

„And the winner is…!“

 

Das Team Gymnasium Vohwinkel gewinnt beim Wettbewerb „Talent trifft Beruf“ 2015 mit einem Porträt des Ausbildungsberufs Elefantenpfleger im Wuppertaler Zoo. Auch die anderen Teams überzeugten mit kreativen und informativen Beiträgen.

 

Auf diesen Tag haben sich einige bergische Schülerinnen und Schüler wochenlang vorbereitet. Sie haben sich in ausgewählten Unternehmen der Region über spannende Ausbildungsberufe informiert, ihr Medienwissen geschult und an ihren Vortragstechniken gefeilt. Vor rund 40 Gästen und der Jury präsentierten sie am 26. November im W-tec in Wuppertal, was dabei herausgekommen ist. Zudem wurde intensiv darüber diskutiert, wie man den Übergang von Schule zu Beruf gestaltet.

In seiner Begrüßungsrede erinnerte Norbert Peikert, 1. Vorsitzender von KURS21 e.V., daran, dass das Halten von Präsentationen auch außerhalb von Schule eingeübt werden sollte und der Wettbewerb einen guten Beitrag dazu leiste. Um den Anforderungen der Berufswelt noch besser gerecht zu werden, wurde das bisherige Veranstaltungsformat um ein Medienseminar und um einen Präsentationsworkshop für die SchülerInnen erweitert.

Dass sich diese Erweiterung auszahlt, zeigte sich bei den folgenden fünf Wettbewerbsbeiträgen eindrucksvoll. Die vier Schülerinnen vom Gymnasium Vohwinkel präsentierten ein sehr lebendiges und kreatives Video über den Ausbildungsberuf des Elefantenpflegers im Zoo Wuppertal. Die vier Schülerinnen der Realschule Neue Friedrichstraße stellten ein Interview nach, das sie zuvor beim Sanitätshaus Curt Beuthel in Wuppertal zum Berufsbild Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen geführt haben. Ein Schüler zeigte stellvertretend für das Team Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in einem kompakten Videobeitrag, wie das Berufsfeld des Journalisten beim WDR Lokalstudio Wuppertal aussieht. Was ein Fachinformatiker für Systemintegration macht, das veranschaulichte das sechsköpfige Team des Gymnasiums Bayreuther Straße in einem Video. Der letzte Beitrag war eine multimedial aufbereitete Power-Point-Präsentation über die „Fachkraft im Fahrbetrieb“ bei den Wuppertaler Stadtwerken – vorgestellt durch das Team  des Carl-Duisberg-Gymnasiums.

Während sich die Jury anschließend beriet, eröffnete Thomas Lemken den Bildungstalk zum Thema „Übergänge Schule-Beruf gestalten“. Anke Kleinbrahm, Projektleiterin Kommunale Koordinierung Übergang Schule-Beruf , war dabei der Auffassung, dass der Bedarf für Angebote zur Berufsfeldorientierung bei den Schulen sehr groß sei. Rüdiger Neumann, Geschäftsführer des Wuppertaler Sanitätshauses Curt Beuthel, plädierte für eine Unternehmensphilosophie, bei der man aktiv auf junge Menschen zugeht und sich kümmert: „Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels kämpfen wir um Talente. Wir müssen diese Philosophie in die Unternehmen reintragen“. Carisha Gray, Schülerin des Gymnasiums Vohwinkel, warf ein, dass man in der Schule noch zu wenig auf die Berufswelt vorbereitet werde.

In diesem Zusammenhang wies Norbert Peikert auf die Bedeutung von Formaten wie „Talent trifft Beruf“ hin: „Schülerinnen und Schüler sollten erfahren dürfen, wie Berufsfelder aussehen, die sie interessieren. Dafür müssen sie Menschen auf Augenhöhe treffen.“ Anke Kleinbrahm sagte dazu: „Keiner erwartet, dass 13- oder 14-jährige schon wissen, was sie werden wollen. Es geht um Denkanstöße. Schule allein kann das aber nicht schaffen.“ Dass hier auch die Unternehmen gefragt sind, machte Rüdiger Neumann deutlich: „Wir müssen auf die jungen Menschen zugehen und zeigen: Ihr seid wertvoll und werdet gebraucht“. Dabei sei Scheitern durchaus erlaubt – die erste Ausbildung muss nicht unbedingt die letzte sein. Erfahrungen helfen aber allemal, sich zu orientieren bzw. nicht später desillusioniert zu sein. Schülerin Carisha Gray wünschte sich noch mehr Angebote wie „Talent trifft Beruf“. Abschließend fasste Moderator Thomas Lemken zusammen, dass diese Koordinierungsaufgabe nur durch gutes Netzwerken bewältigt werden könne.

Nach diesem konstruktiven Talk verkündete die Jury ihre Entscheidung. Für die außergewöhnliche Darstellung und sehr gute Teamarbeit wurden Lara Behr, Jule Hausmann, Carisha Gray und Olivia Sliwa vom Gymnasium Vohwinkel als Gewinnerinnen gekürt. Sie durften sich als erste Gruppe einen von vier Preisen aussuchen – ihre Wahl fiel auf den Gutschein für eine nächtliche Geocaching-Tour. Finn Burgsmüller und Paris Manouselishd vom Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium ergatterten den zweiten Platz und freuten sich über eine Talsperren-Führung und den Besuch eines Klettergartens. Für das Erreichen des dritten Platzes nahmen Isabel Breitenborn, Nico Ogaza, Karina Fromm, Max Blüggel, Jonas Winzer und Elias Grgurevic vom Gymnasium Bayreuther Straße den Gutschein für eine Kanutour und den Besuch eines Klärwerks entgegen. Tim Balbach, Gillian Falk und Kira Ringer vom Carl-Duisburg-Gymnasium machten den vierten Platz; Manuela Golsheyder, Gülser Taskesen, Evin Tuncer und Nadjet Mendelawi von der Realschule Neue Friedrichstraße folgten auf dem fünften Platz. Diese beiden Teams kommen zusammen im Frühjahr in den Genuss, eine Energie-pur-Tour – unter Anderem per Pedelec – durch Wuppertal machen zu dürfen.

Allgemeine Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.