< Fortbildung für Lehrkräfte zu nachhaltigen Schülerfirmen am 15. März
17.08.2018 11:44 Alter: 39 Tage

KURS 21 erfolgreich mit DBU-Antrag zu "Nachhaltigen Schülerfirmen"


Was ist spannender als der Blick über den Schulalltag hinaus in die Zukunft? 

Nicht nur einen Einblick, sondern die Umsetzung in die Realität sollen Schülerinnen und Schüler durch ein neues Projekt zur Gründung von Schülerfirmen erhalten. Die Bergische Universität Wuppertal, KURS21 e.V. und der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. haben dieses Projekt entwickelt. Gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Vorhaben fachlich und finanziell durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit einem Volumen von knapp 125.000 Euro.

„Nachhaltige Geschäftsideen entwickeln, wie funktioniert es, ein Unternehmen zu gründen, welche Bildungsformate unterstützen Schülerinnen und Schüler?“ sind wesentliche Fragen und Anforderungen bei diesem Projekt. 

Eines ist sicher, die Arbeit außerhalb des Schulalltags wird eine Herausforderung.

Thomas Pyhel, DBU-Fachreferent für Umweltbildung: „Nachhaltige Unternehmen wirtschaften sozial, umweltfreundlich und ökonomisch. An diesem zukunftsfähigen Ansatz sollen sich auch die Schülerfirmen orientieren und neue Geschäftsfelder entwickeln.

“Norbert Peikert, 1. Vorsitzender der Bildungsinitiative KURS 21 e.V., zeigt sich begeistert: „Von der Kooperation profitieren alle: die Schulen der Region, weil sie ihre Angebote im Bereich der Schülerfirmen erweitern und nachhaltiger gestalten können, die Schülerinnen und Schüler, weil sie ihr wirtschaftliches Wissen einsetzen können, ihre sozialen Kompetenzen erproben und dabei gleichzeitig nachhaltiges Handeln kennenlernen können, und nicht zuletzt die nachhaltig ausgerichteten Unternehmen der Region, weil sie ihr Engagement transparent machen und an den Nachwuchs der Region weitergeben können.